Meine Top Sehenswürdigkeiten für einen ersten Sightseeing Trip nach New York City

Drei Besuche in New York machen mich noch nicht zum Experten, aber von 2012 bis heute konnte ich mir einen guten Überblick verschaffen. Hier sind meine Top Sehenswürdigkeiten für einen ersten Besuch in der Stadt, die niemals schläft. 

Alles dreht sich um Manhattan

Vorneweg sei gesagt, dass sich bei einem Sightseeing Trip nach New York City in der Regel alles um Manhattan dreht. Ich möchte jetzt nicht groß auf Geschichte oder Lage eingehen, dazu brauchst du nur deine Google Maps App und Wikipedia anschmeißen. Aber soviel sei gesagt: Manhattan, die Halbinsel umgeben von zwei großen Flüssen, ist der Hotspot an Sehenswürdigkeiten! Suche dir hier dein Hotel, am besten in der Nähe des Time Square auf der 42. Das spart dir unglaublich viel Zeit und Nerven, weil alle Attraktionen relativ gut erreichbar sind. Das Crown Plaza at Time Square war zwei mal meine Homebase in New York. Etwas teurer, aber der Blick aus der 29. Etage auf den Time Square ist einfach der Wahnsinn. Auch das Marriot Marquise liegt dort sehr gut. Schaue einfach mal, ob du hier ein Schnäppchen ergattern kannst.

Du wirst sehen, die meisten Sehenswürdigkeiten liegen hier, wenngleich wir auch einmal nach Staten Island oder Brooklyn hinaus fahren werden.

Vorbereitung für deinen ersten New York Besuch

Kaufe dir eine Metro Card für rund 33 USD. Auf Dauer wird das Taxi und auch Uber einfach zu teuer und nimmt viel Zeit in Anspruch, weil man ständig im Stau steht. Hebe zudem keine Dollars ab, du kannst jeden Kaugummi bequem mit deiner kontaktlosen Kreditkarte bezahlen. Das spart zudem Zeit. Teile dir Manhattan in 3 Zonen ein und versuche die Sehenswürdigkeiten zu verbinden. Versuche, einmal das Prinzip von East- und Westside sowie den Blocks mit seinen Nummerierungen verstanden zu haben. Glaube mir, es ist total simpel und wenn man es kapiert hat, hilft es ungemein bei der Ortung in der Stadt. Und los geht’s…

Meine top Sehenswürdigkeiten in Lower Manhattan

Ganz klar: Die Fähre nach Liberty Island! Wer früh kommt, steht nicht lange an. Mit dem Schiff fährst du hinüber zur Freiheitsstatue auf einer kleinen Insel. Schon die Überfahrt gibt einen grandiosen Blick auf Downtown Manhattan. Quäle dich zudem nicht mit dem Fotografieren der Freiheitstatue auf dem Schiff. Du schlägst dich mit hunderten von Touristen um einen Platz seitwärts des Bootes, das zudem ganz schön Schräglage bekommt. Warte einfach, bis du auf der Insel angekommen bist. Von hier verteilen sich die Touristen und dein Foto wird dir perfekt gelingen.

Während die Eintrittskarte für Liberty Island mit rund 18 USD zu Buche schlägt, gibt es auch eine kostenlose Alternative, wenn es dir um die Bootsfahrt und eine grandiose Sicht auf die Skyline geht. In unmittelbarer Nähe zur Abfahrt der Liberty Island Ausflugsboote fährt auch die Fähre nach Staten Island. Es ist eine Autofähre, die für Fußgänger kostenlos ist. Sie fährt etwa alle halbe Stunde hinüber nach Staten Island. Dort befindet sich ein Outlet Center und ein toller Blick auf Manhattan. Auch an der Freiheitsstatue kommt man vorbei und kann einen Schnappschuss erzielen.

Von der Fährabfahrt gelangt man zu Fuß in das Financial District mit seinen tollen, alten Hochhäusern aus Stein und Beton und der Wall Street. Hier befindet sich auch die New York Stock Exchange, die wohl wichtigste Börse der Welt.

World Trade Center Observatory

Der nächste Stop ist das neu erbaute One World Trade Center. Wenn du bereits ein Ticket online erworben hast, geht es hinauf über die Dächer New Yorks. Es ist eine von drei tollen Möglichkeiten, den Blick aus einem Wolkenkratzer auf die Skyline Manhattans zu bekommen. Dazu aber später mehr. Das World Trade Center hat meiner Meinung nach die zweitschönste Sicht und gehört zu einem Besuch einfach dazu. Die 360° Sicht ermöglicht sowohl einen Blick auf die Brooklyn Bridge, Liberty Island mit seiner Freiheitsstatue und die dahinterliegenden Narrows, als auch in Richtung Norden nach Middle- und Uppertown Manhattan. Schon der Aufzug nach oben ist sein Geld wert. Die Architekten haben sich hier etwas Tolles einfallen lassen, die wenigen Sekunden nach oben genießen zu können. Aber gespoilert wird nicht, schaue es dir selbst an 😉
Mein Tipp: auf der nördlichen Seite lohnt sich ein Blick auf die Hochhäuser unter dir. Jedes einzelne Dach erzählt seine eigene Geschichte. Basketballfelder, klein angelegte Gärten, ein Mini Park, Pools und viele Terrassen schauen aus dieser Perspektive einfach grandios aus.

Hier solltest du auch in die dazugehörige, neue Metro Station hinabsteigen. Warum? Weil die Architektur beeindruckend ist! Sie ist direkt am Ground Zero World Trade Center Memorial.

World Trade Center Metro Station

Zweimal musst du zur Brooklyn Bridge. Tagsüber lohnt sich ein Walk über die Brücke selbst bis zum Main Park. Die Stahlkonstruktion ist fabelhaft für Fotos, der Blick umwerfend. Abends hingegen fahre mit der Metro nach Brooklyn, Haltestelle High Street. Von dort gehst du in den Main Park direkt am Ufer des East Rivers. Warum? Du hast einen fantastischen Blick auf die Brooklyn Bridge und die Skyline im Dunkeln. Die Lichter, die Spiegelungen… einfach umwerfend. In der angrenzenden Washington Street hast du übrigens ein weiteres tolles Instagram Motiv mit Blick auf die Manhattan Bridge. Früher hätte man wohl Postkartenmotiv gesagt 😉

Main Park, Brooklyn

Hast du noch Zeit in Lower Manhattan? SOHO ist ein quirliges Ausgehviertel mit tollen Bars, Restaurants und Designer Modelabels. Auch Little Italy und Chinatown liegen hier. Und das berühmte Flatiron Building. Könnte aber alles in allem deinen zeitlichen Rahmen sprengen. den Artikel selbst baue ich in Zukunft noch aus.

Der Time Square in Midtown Manhattan

Was gibt es über die Mitte Manhattans zu sagen? Natürlich liegt hier zunächst deine Homebase, dein Hotel für die kommenden Tage. Das spart dir, wie eingangs erwähnt, viel Zeit. Und die brauchst du auch!

Der Time Square ist das Wahrzeichens Manhattans. Zumindest wenn du die Google Bildersuche anschmeißt. Die bunten Reklametafeln leuchten tagsüber und nachts. Der Blick am Abend ist am schönsten, wenn die Sonne untergegangen ist und die letzten hellen Fragmente am Himmel schwinden. f

Fange die Stimmung von der 42. am Platz hinter dem NYPD Gebäude ein. Anschließend gehe in Richtung Norden zur aufgebauten Treppe und genieße die Sicht in den Süden. Umwerfend, oder? Jedes Label, das etwas auf sich hält, hat hier seinen Stammplatz gefunden.

Time Square Manhattan

Übrigens ist hier auch meine Frühstücksempfehlung, wenn dir der Starbucks Kaffee und die Bagels irgendwann zum Halse heraus hängen. Das Le Pain Quotidien in der 55. Ecke 8 Av. ist fantastisch! Verschiedene frische Brotsorten, echte (!) Marmelade, Croissants, Avocados und Eier, dazu ein leckerer Cappuccino… du wirst es lieben!
Und wenn wir schon beim Essen sind: Applebee’s ist eine US Kette mit leckeren Spareribs, Burgern und Steaks. Mittlerweile auch Bowls, die echt lecker sind! Der Laden in der 50. Ecke Broadway ist nicht so überlaufen, im Gegensatz zu dem in der 42.

Frühstück im Le Pain Quotidien
Breakfast time

Zurück zu den Wolkenkratzern, denn jetzt befindest du dich ja mittendrin. Eingangs hatte ich erwähnt, dass sich der Besuch von drei Gebäuden lohnt. Das World Trade Center in Lower Manhattan hatten wir bereits. Es ist steht bei mir auf Platz 2 wegen der Aussicht auf die Narrows und Liberty Island, zudem die Aufmachung des Besuchs. An dritter Stelle würde ich das Empire State Building sehen. Das Gebäude, an dem bekannter Weise ja schon King Kong hochgeklettert ist 😉 hat eine beeindruckende Architektur. Achte zudem auf seine Beleuchtung, sie hat etwas mit dem tagesaktuellen Event zu tun. ABER: Es liegt einfach ungünstig für einen Besuch nach oben. Besser und definitiv auf Platz 1 ist das Rockefeller Center. Für deinen Besuch kaufe dir ein Day+Night Ticket. So kannst du einmal am helllichten Tag dort hinauf und kommst zum Sonnenuntergang noch einmal vorbei. Die Aussicht ist beide Male einzigartig. Warum aber Platz 1? Es hat seinen Namen Top of the Rocks verdient, es ist die Lage! Im Norden schaust du in den Central Park, die grüne Lunge Manhattans. Im Süden schaust du auf die Skyline und die meisten Wolkenkratzer der Stadt, inklusive Lower Manhatten mit seinem World Trade Center. Zudem kannst du nach draußen gehen und hast eine freie Sicht ohne spiegelnde Glasscheiben. Wenn du mehr Zeit für Manhattan hast, kannst du hier übrigens eine Daily TV Show live im Publikum verfolgen, das Gebäude beinhaltet einen Radio und TV Sender. In der Weihnachtszeit steht hier auch der berühmte Weihnachtsbaum.

Blick vom Rockefeller Center auf das Empire State Building

Für das Madison Square Garden hast du sicher im Vorfeld ein Ticket ergattert und kannst so den New York Knicks oder den New York Rangers bei einem Match zuschauen. Egal ob Basketball, Eishockey oder eine andere Sportart… den Flair der Veranstaltungen einzufangen ist grandios. Vielleicht hast du auch Glück und dein Music Idol tritt gerade in New York auf? Eintrittskarten bekommst du per FedEx nach Deutschland gesendet.

Der High Lane Park war ursprünglich eine alte Hochbahn, auf der Schweine transportiert wurden. Nach der Schließung hat man hier Jahrzehnte später einen Park angelegt. Der Park erstreckt sich über etliche Kilometer und ist lohnenswert. Nirgendwo anders kann man sich auf Höhe der 3. Etage durch die Stadt bewegen und befindet sich in einem Park. Einfach irre! Mein erster Besuch war im Spätsommer, habe tolle Erinnerungen an diese Zeit dort.

Die High Lane endet (oder beginnt) im Norden bei Vessel at Hudson Yards. Ein Kunstobjekt, das begehbar ist. Auf Treppen gelangest du in schwindelerregende Höhe, das Bild sagt aber mehr als all die Beschreibungen 😉

Vessel at Hudson Yards

Das größte Kaufhaus Amerikas, das Macy’s ist zudem eines der ältesten Kaufhäuser hier. Die engen, hölzernen Rolltreppen versetzen dich in eine andere Zeit, während tolle Mode Labels und gute Preise auf dich warten. Aber Achtung: Auch hier sind alle Preise in netto ausgegeben, es kommen noch die Tax für den Staat New York und auch die Stadt selbst drauf 😉
Tipp am Rande: Wenn du wirklich günstig shoppen willst, nimm einen Bus in das Woodbury Premium Outlet etwa eine Stunde außerhalb Manhattans.

Am Hudson River gelegen, befindet sich ein ausrangiertes US Kriegsschiff. Die USS Intrepaid war ein Flugzeugträger und dient heute als Museum. Auf dem Schiff befindet sich zudem eine Concorde und ein Tarnkappen Bomber. Wer auf Army Technik steht, findet hier sein Glück. Ich war zweimal dort und fand den Preis etwas überteuert, aber wie gesagt, wer darauf steht, der kommt sicher auf seine Kosten.

Sehenswert ist auch die Grand Central Station auf Höhe der 42. Sie diente in vielen Filmen als Kulisse und ist definitiv einen Besuch wert. Die hohe Halle und die Seitenflügel sind einen Schnappschuss wert, auch die kleinen Kassenfenster und die mit Sternzeichen versehene Decke sehen beeindruckend aus. Auf dem Weg dorthin kommst du vielleicht am Bryant Park vorbei? Hier ist im Winter eine Schlittschuh Bahn aufgebaut. Es gibt heiße Getränke, Belgische Waffeln und passende Musik. Tolle Stimmung dort 🙂

Es gibt noch so viel zu berichten über Middle Manhattan, vor allem geschichtlich. Aber es sprengt einfach den Rahmen und du hast ja auch nur ein paar Tage Zeit.

In Upper Manhattan ist Kunst und Kultur angesagt

Ganz klar! Wenn du dich in Upper Manhatten bewegst, kommst du an zwei Dingen nicht vorbei: Museen und den Central Park. Starten wir mit den Museen. Ich kann von dreien berichten, die ich besucht habe. Das Museum of Natural History ist ein Naturkundemuseum. Vielleicht sogar DAS Naturkunde Museum. Du erinnerst dich an den Streifen „Nachts im Museum“ mit Ben Stiller? Dann wirst du dich bereits räumlich im Museum auskennen 😉
Mein Highlight sind die Dinosaurier Skelette, denn es sind keine Kopien wie u.a. bspw. im Senckenberg Museum in Frankfurt der T-Rex. Beeindruckend, unter dem Skelett zu stehen und zu wissen, dass das einmal gelebt hat, oder?

Das Solomon R. Guggenheim Museum beinhaltet eine Ausstellung über Moderne Kunst. Die Architektur des Museums ist einzigartig, eben ein Guggenheim. Ein Besuch ist einfach ein Muss!

Guggenheim Museum
Guggenheim Museum

Zuletzt war ich noch im Museum of Arts and Design am Columbus Circle. Es kommt wie beim Museum of modern Arts eben darauf an, was dich letztendlich interessiert. Und wieviel Kunst du aushalten kannst 🙂

Die grüne Lunge New Yorks – Central Park

Der Central Park ist eine echte grüne Lunge. Der Park hat gigantische Ausmaße und ist für einen einzigen Besuch einfach zu groß. Im Süden ist der Blick auf die Skyline am schönsten. Mein Highlight war die Schlittschuhbahn bei meinem Februar 2020 Besuch. Sie liegt ebenfalls im Süden. Wenn du zudem gerne joggst, nimm deine Laufkleidung mit, es lohnt sich. Du wirst überall Eichhörnchen erblicken, die keine Scheu mehr kennen. Scheu kennen allerdings auch nicht die vielen Parkbesucher. Es kann durchaus voll werden an einigen Ecken. Zudem lohnen sich die Bow Bridge und das Belvedere Castle. Aber schaue einfach mal auf die Google Map. Es gibt wirklich viel zu entdecken und hängt von deinen Vorlieben ab. Wenn du magst, kannst du dir auch ein Rennrad leihen und ein paar Runden durch den Park drehen, es gibt eine separate Bike Lane 🙂

Central Park

Du bist noch in Upper Manhattan? Dann starte mit einem Shopping Trip in der 5th Avenue auf Höhe des Apple Stores. Ich bin von Apple geheilt, aber die Evangelisten unter euch sollten hier einen Besuch wagen, es ist ja schließlich DER Apple Shop 😉
Richtung Süden kommen dann etliche Designer Labels, der Trump Tower und die schöne St. Patrick’s Cathedral. Der Louis Vuitton Store ist meiner Meinung nach das schönste Gebäude mit seinem weissen Glas und hellem Marmor.

New York Sightseeing Trip FAQ

Ich versuche hier alle Antworten zu geben, die ich im Laufe der zeit gestellt bekommen habe.

Ist New York teuer?

Das liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber für mich und mein Umfeld kann ich im Vergleich zu Deutschland sagen: Ja, ist es. Auf alle Preise kommen derzeit 8,75% Steuern hinzu, das vergisst man schnell im Alltag und beim Bezahlen mit der Kreditkarte. Zudem steht derzeit der Dollarkurs absolut ungünstig für uns Deutsche. Waren es bei meinem ersten Besuch noch 1,50 USD ist es jetzt nahezu 1:1. Für einen Euro erhältst du rund einen Dollar. Ein Frühstück kostet schnell 15 USD, ein Abendessen schon 25 USD bis 35 USD, wenn es nicht gerade das Subways Menü oder der Burger um die Ecke sein soll. Der Cappuccino bei Starbucks zwischendrin schlägt schon mit 5 USD zu Buche.

Was kostet ein New York Trip?

Schwer zu sagen, es ist einfach zu individuell und hängt davon ab was du machst. Im Februar/März hatte ich bisher zweimal mit dem Wetter Glück. hier bekommst du günstige Flugangebote zwischen 350 Euro – 400 Euro. Singapore Airlines bietet mit dem Airbus A380 jedes Jahr ein 380€ Angebot an. Ich habe es bisher zweimal genutzt. Die Airline ist top, der Flug angenehm und du sitzt bereits in der Economy Class im Upper Deck, wenn du früh buchst. Der A380 ist zu dieser Jahreszeit zudem nie voll ausgelastet. zwei Gepäckstücke zu je 23 kg ist auch nicht zu verachten.
Zuletzt habe ich rund 1.500 Euro für eine Woche NYC bezahlt (Ohne den Abstecher nach Miami). Aber nochmal: Es kommt darauf an, was du machst, wo du wohnst, wie du reist.

Ist das Fahren mit der Metro sicher? Sollte ich nicht lieber ein Taxi oder Uber nehmen?

Das Fahren mit der Metro in Manhattan habe ich als sicher empfunden. Es geht zudem am schnellsten, du meidest Rush Hour und das ständige Stehen an Ampeln. Die Metro ist einfach zu verstehen und die Nord-Süd Verbindungen sind super ausgebaut. Außerhalb von Manhattan ändert sich das Publikum, in Queens und der Bronx würde ich eher abraten.

Wie viele Tage sollte ich für New York einplanen?

Ich würde empfehlen, 2-3 Tage für Lower Manhattan, 2 Tage für Midtown und 1-2 Tage für Upper Manhattan einzuplanen. Also etwa 6 Tage.

Was sollte ich unbedingt einpacken?

Sonnencreme und einen Lippenpflegestift. Warum? Weil es in New York brutal kalt werden kann. Der Wind, der durch die Hochhaus Schluchten weht, kennt keine Gnade. Irgendwann machen das deine Lippen nicht mehr und platzen auf. New York liegt zwar relativ weit südlich, aber es ist eben der kalte Atlantikstrom der vor der Haustüre vorbei strömt. Blizzards sind nichts ungewöhnliches. Die Sonnencreme hingegen brauchst du, weil New York eben sehr weit südlich liegt. Zum Vergleich: New York liegt auf demselben Breitengrad wie Rom in Italien. Die Sonne ist aber durch den ständigen Wind nicht so krass spürbar und wird schnell unterschätzt.

Sicher interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.